Ein Kombuchapilz für eine Kuh

von Günther W. Frank


Der Teepilz Kombucha, dessen Heimat im Fernen Osten vermutet wird, hatte sich im Laufe der Zeit nach Rußland ausgebreitet. In der Zeit des Ersten Weltkriegs dehnte sich die Verwendung des Teepilzes immer weiter nach Westen aus. Russische und deutsche Kriegsgefangene scheinen bei der Weitergabe der Kulturen eine große Rolle gespielt zu haben. Mitte der 20er Jahre ist der Teepilz in Deutschland als Haus- und Heilmittel weit verbreitet. Dr. Harms (1927) erwähnt, das der Teepilz in einigen Gegenden Deutschlands z.B. im westfälischen Industriegebiet, schon weit verbreitet ist. Danach „ist der Pilz in vielen Kreisen ein begehrtes Objekt, das gerne weitergegeben und viel verlangt wird." In den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen fand der Teepilz in Deutschland eine große Verbreitung. Er wurde unter verschiedenen Phantasienamen wie „Mo-Gû" oder „Fungojapon" in den Apotheken verkauft.

Aus Polen haben wir Nachrichten über den Teepilz aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Waldeck erzählt 1927, das ihm während des Krieges ein polnischer Apotheker, bei dem er einquartiert war, einen milden, aber prompt wirkenden Abführtrank bereitet habe - mit Hilfe eines russischen Geheim- und Hausmittels, des sogenannten „Wunderpilzes", „Wolgapilzes" oder „Teekwaßpilzes". Hier ist sein unterhaltsamer Originalbericht:

"Es war im Weltkrieg im Jahre 1915. Ich lag in einer Apotheke in Russisch-Polen im Quartier. Da ich infolge der schweren Feldkost an einer hartnäckigen Verstopfung litt, suchte ich meinen ganz gut deutsch sprechenden, aber ziemlich verschlossenen Quartierwirt auf und bat ihn, mir etwas Rizinusöl gegen Bezahlung zu überlassen. Der Apotheker erwiderte, daß er kein Gramm dieses Heilmittels mehr an Lager habe, weil die Militärbehörde seinen ganzen Vorrat beschlagnahmt habe. Auf meine Frage, ob er mir nicht sonst ein leichtes unschädliches Abführmittel verabfolgen könne, sah er mich erst eine Weile scharf und prüfend an, dann meinte er geheimnisvoll flüsternd, wenn ich ihm etwas Tee, Zucker und Kognak oder Rum besorgen wolle er mir ein sicher wirkendes „Wundertränkchen" brauen. Gespannt holte ich aus meinem Feldkoffer das Verlangte. Der Apotheker schüttete sich aus meiner Kognakflasche ein Likörglas voll heraus, entnahm meinem Tee- und Zuckervorrat je einen Eßlöffel voll und verschwand in einer dunklen Nebenstube. Wenige Augenblicke später kam er mit einer ziemlich unsauberen Teekanne wieder und füllte mir aus dieser eine mittelgroße Medizinflasche voll ab. Da ich die trübe, teeartige Flüssigkeit wohl recht mißtrauisch betrachtete, schenkte er sich selbst ein Likörglas voll ein und schlürfte den bräunlichen Inhalt schmatzend herunter.

Auf meine neugierige Frage, aus was dieser Trank bereitet sei, antwortete er nur: „Aus Wunderpilz!" Auf meine weitere Frage, was das denn für ein merkwürdiger Pilz sei, meinte der Apotheker verschmitzt: „Das ist mein Geheimnis!" Ich solle von diesem Trank abends und morgens je eine halbe Tasse voll nehmen. Auf meinem Zimmer angelangt, prüfte ich, immer noch etwas vorsichtig, das russische „Zauberpilz-Tränklein". Es roch etwas weinartig-alkoholisch und schmeckte gar nicht unangenehm süß-säuerlich. Sicher hätte ich es noch mit etwas mehr Appetit zu mir genommen, wenn es nicht so trüb ausgesehen hätte, und wenn wir nicht damals täglich in den Korpstagesbefehlen vor der Ansteckung mit Typhus und Cholera gewarnt worden wären. Doch ich würgte tapfer eine halbe Tasse voll hinab.

Am anderen Morgen trat prompt die erwünschte milde, befreiende Wirkung ein, ohne daß es mir, wie bei manchen anderen Abführmitteln, im Magen irgendwie unangenehm zu Mute gewesen wäre. An den nächsten Tagen konnte ich noch zwei anderen Kameraden, die an dem gleichen Übel wie ich litten, mit dem besagten „Zaubertränklein" helfen.

Am Tage, ehe wir nach Osten weiter abrückten, kam mein Quartierwirt in großer Aufregung in mein Zimmer hereingestürzt. Österreichische Soldaten wollten ihm eine letzte Kuh, die er bislang ängstlich hinter der Kräuterkammer versteckt gehalten hatte, requirieren. Ich legte mich ins Mittel und erreichte, daß die Soldaten, die keinerlei Ausweis für Beschlagnahmung vorzeigen konnten, von dem Apotheker und seiner mageren Kuh abließen. Als Gegenleistung verlangte ich, daß mein Quartierwirt den richtigen Namen und die Zusammensetzung des sogenannten Zaubertrankes nennen müsse.

Die Freude darüber, daß er seine Kuh behalten konnte, hatte dem sonst sehr wortkargen Manne die Zunge gelöst. Er gestand mir, daß es sich um ein nur wenigen bekanntes, russisches Geheim- und Hausmittel, um den sogenannten Wunder- oder Wolga- oder Tee-Kwaß-Pilz handele. Ähnlich wie man mit den bekannten Kefirkörnern aus Milch das säuerlich schmeckende und sehr wohlbekömmliche Kefirgetränk bereite, dadurch daß man die Milch mit der schleimig-gelatinösen Kefirpilz-Kultur "impft", so übertrage man auch von den schleimigen Massen dieses Wunderpilzes eine Kleinigkeit in gesüßten Tee. Dieser verwandele sich dann nicht im Augenblick, wie er mich damals glauben gemacht habe, wohl aber nach einigen Tagen unter gärungsartigen Erscheinungen in jenes Getränk, das er mir abgegeben habe. Da er selbst an habitueller Obstipation leide, lasse er das Mittel nie ausgehen, zumal es noch für alle möglichen. Leiden gut sei und ähnlich wie Kefirmilch oder Yoghurt infolge seiner natürlich gebildeten Säure die Altersbeschwerden erfolgreich bekämpfe und so zur Verlängerung des Lebens beitrage. Unter den wenigen Eingeweihten habe der Wunder- oder Teepilz, wie er kurz genannt werde, sich große Beliebtheit erworben.

Zum Dank für mein tatkräftiges Einschreiten übergab mir der Apotheker am anderen Morgen beim Abschied ein kleines Weithalsfläschchen, in dem sich eine zähe, schleimige Masse befand. Dies sei die Teepilz-Kultur. Aus ihr könnte ich mir beliebig oft und beliebig viel „Wundertrank" zubereiten."

Soweit der Bericht von Dr. Waldeck. Dazu folgende Anmerkung: Tee, Zucker und der Kombucha-Teepilz sind die erforderlichen Zutaten für das in der Volksmedizin gepriesene Kombucha-Getränk. Der polnische Apotheker setzte zusätzlich Kognak oder Rum hinzu. Dies ist keinesfalls erforderlich.

Sie haben es einfacher als damals Dr. Waldeck. Sie können sowohl das fertige Getränk als auch einen Teepilz zur Selbstherstellung des köstlichen und dazu gesunden Kombucha-Kwaß bekommen. Auch die erfolgreiche Zubereitung, die lange Zeit als strenges Geheimnis gehütet wurde, wird Ihnen verraten.

Behandeln Sie Kombucha nicht wie der polnische Apotheker als Ihr persönliches Geheimmittel. Wenn Sie durch den Tee-Kwaß Gutes erfahren haben, dann sollten Sie es als Ihre moralische Pflicht ansehen, auch anderen Menschen davon zu erzählen. „Gegenseitige Hilfe macht selbst arme Leute reich" sagt ein Sprichwort aus China, der vermuteten Heimat des Kombucha-Teepilzes.


Schnellsuche
Bücher  DE-Titel US-Titel
Musik Pop Klassik
Das “Kombucha-Journal” ist ein kostenloser Dienst. Unterstützen Sie diese Seite, indem Sie künftig alle Ihre Bücher zum Original-Ladenpreis portofrei (ab 20 €) über diesen Link bestellen:
 Zur Internet-Buchhandlung Amazon.de 

Die deutsche Amazon-Internetbuchhandlung bietet
 eine Riesen-Auswahl an deutschen und US-Titeln.
 Schnelle Lieferung frei Haus.
 30 Tage Rückgaberecht.


The Kombucha Journal is in 30 languages :
Choose your language - Wählen Sie Ihre Sprache - Choisez votre langue:
[English]    [German]    [French]   [Spanish]    [Italian]   [Dutch]    [Norwegian]   [Danish]   [Swedish]    [Portuguese]   [Slovakian]    [Czech]    [Slovene]    [Hebrew]    [Iranian]   [Esperanto]   [Croatian]   [Finnish]    [Romanian]   [Hungarian]   [Greek]   [Indonesian]   [Bulgarian]   [Ukrainian]   [Korean]   [Polish]   [Russian]   [Chinese]   [Arabic]   [Turkish]

© Copyright Günther W. Frank 1996-2000. Die Verwendung und die nichtkommerzielle Weitergabe von Kopien der kompletten Dokumentation in elektronischer oder gedruckter Form sind erlaubt, wenn der Inhalt (einschließlich der Markup-Befehle, der Autoren-Angabe und dieser Copyright-Information) unverändert bleibt. Die Veröffentlichung von Zitaten (kurzen Ausschnitten) mit Angabe des Autors und der Quelle ist erlaubt. Die kommerzielle Verwendung und die Erstellung und Verbreitung von Bearbeitungen (veränderten, erweiterten, gekürzten oder übersetzten Versionen) ist nur nach Rücksprache mit dem Autor erlaubt.

Bitte senden Sie Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Hinzunahme von interessanten Links) per E-mail an frank@kombu.de


back       Zurück zur deutschen Hauptseite

back       Zurück zur Multi-Sprachen-Hauptseite

mail Günther W. Frank - frank@kombu.de

• Impressum •